Er weckt mich alle Morgen

Veröffentlicht am Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Der musikalische Sonntagsgruß

Ein paar Zeilen verändern den Blick und die Wahrnehmung. Jochen Klepper lässt uns seine Nähe zu Gott spüren und eine unglaubliche Zuversicht:

„Er will mich früh umhüllen mit seinem Wort und Licht, verheißen und erfüllen, damit mir nichts gebricht;“

Mit Jochen Kleppers Lied begrüßen wir diesen Sonntagmorgen mit Ihnen hier und in der Johannes-Kirche am 8. Sonntag nach Trinitatis.

Singen Sie mit:
Hier der Liedtext und die Melodie – eingespielt von Martina Jasper.

Er weckt mich alle Morgen, er weckt mir selbst das Ohr.
Gott hält sich nicht verborgen, führt mir den Tag empor,
dass ich mit seinem Worte begrüß das neue Licht.
Schon an der Dämmrung Pforte ist er mir nah und spricht.

Er spricht wie an dem Tage, da er die Welt erschuf.
Da schweigen Angst und Klage; nichts gilt mehr als sein Ruf.
Das Wort der ewgen Treue, die Gott uns Menschen schwört,
erfahre ich aufs neue so, wie ein Jünger hört.

Er will mich früh umhüllen mit seinem Wort und Licht,
verheißen und erfüllen, damit mir nichts gebricht;
will vollen Lohn mir zahlen, fragt nicht, ob ich versag.
Sein Wort will helle strahlen, wie dunkel auch der Tag.

Sei behütet auf deinen Wegen

Veröffentlicht am Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Der musikalische Sonntagsgruß

Eine seltsame Zeit haben wir. Alles ist anders.
Einige machen sich auf den Weg in den Urlaub, andere bleiben zu Hause.

Wir, der Chor Stimmungsvoll, träumen vom gemeinsamen Singen. Doch noch immer geht das nicht so, wie wir es gewohnt sind. Tatsächlich singen wir derzeit einzeln in unseren Wohnzimmern. In unseren Gedanken aber standen wir gemeinsam vor der Johannes-Kirche, haben in die Sonne geblinzelt und einen innigen Segenswunsch für unsere Gemeinde gesungen:

„Sei behütet auf deinen Wegen, sei behütet am Tag und in der Nacht. Durch Sonnentage und durch Regen hält der Schöpfer über dir die Wacht.“

Das wünschen wir Ihnen von Herzen, wo und auf welchen Wegen auch immer Sie sind.

Singen Sie mit:

Sei behütet auf deinen Wegen.
Sei behütet am Tag und in der Nacht.
Durch Sonnentage, Stürme und durch Regen
hält der Schöpfer über dir die Wacht.

Mitten in der grauen Alltagswelt,
die sang- und klanglos dich beengt,
höre etwas, das dich immer hält,
ein Lied, das durch dein Leben klingt:

Sei behütet auf deinen Wegen.
Sei behütet am Tag und in der Nacht.
Durch Sonnentage, Stürme und durch Regen
hält der Schöpfer über dir die Wacht.

Die güldne Sonne

Veröffentlicht am Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Der musikalische Sonntagsgruß

… voll Freud und Wonne bringt unsern Grenzen mit ihrem Glänzen ein herzerquickendes, liebliches Licht.

Schon die erste Zeile dieses Liedes hebt uns über alle inneren und äußeren Begrenzungen hinweg. Paul Gerhardt, der Lieddichter, malt mit Worten: Ein Bild, in das man voller Wonne eintauchen – und das man mindestens ein Lied lang mit jeder Faser spüren kann.

Ein wunderbares Lied zu Beginn des Gottesdienstes in der Johannes-Kirche am 6. Sonntag nach Trinitatis und ein freudvoller, herzlicher Sonntagsgruß von der Orgel.

Singen Sie mit:
Hier der Liedtext mit zwei der insgesamt 12 Strophen – eingespielt von Martina Jasper.

Die güldne Sonne voll Freud und Wonne
bringt unsern Grenzen mit ihrem Glänzen
ein herzerquickendes, liebliches Licht.
Mein Haupt und Glieder, die lagen darnieder;
aber nun steh ich, bin munter und fröhlich,
schaue den Himmel mit meinem Gesicht.

...

Lasset uns singen, dem Schöpfer bringen
Güter und Gaben; was wir nur haben,
alles sei Gotte zum Opfer gesetzt!
Die besten Güter sind unsre Gemüter;
dankbare Lieder sind Weihrauch und Widder,
an welchen er sich am meisten ergötzt.

Wir haben Spuren Gottes festgestellt

Veröffentlicht am Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Der musikalische Sonntagsgruß

Was ist jetzt richtig? Welchen Weg gehen wir, wenn sich kaum überblicken lässt, was die nächsten Tage bringen werden?

Der fünfte Sonntag nach Trinitatis stellt solche Fragen. Und in einem wahrhaft „wunder“vollen Lied von Diethard Zils findet sich vielleicht keine direkte Antwort, aber Trost und Gottvertrauen – und die Melodie von Jo Akepsimas trägt uns auf den Weg dorthin.

Singen Sie mit:

Wir haben Spuren Gottes festgestellt
auf unsern Menschenstraßen,
Liebe und Wärme in der kalten Welt,
Hoffnung, die wir fast vergaßen
Zeichen und Wunder sahen wir geschehn
in längst vergangnen Tagen,
Gott wird auch unsre Wege gehen,
uns durch das Leben tragen.

Blühende Bäume haben wir gesehn,
wo niemand sie vermutet,
Sklaven, die durch das Wasser gehn,
das die Herren überflutet.
Zeichen und Wunder sahen wir geschehn
in längst vergangnen Tagen,
Gott wird auch unsre Wege gehen,
uns durch das Leben tragen.

Bettler und Lahme sahen wir beim Tanz,
hörten, wie Stumme sprachen,
durch tote Fensterhöhlen kam ein Glanz,
Strahlen, die die Nacht durchbrachen.
Zeichen und Wunder sahen wir geschehn
in längst vergangnen Tagen,
Gott wird auch unsre Wege gehen,
uns durch das Leben tragen.

Wenn das Brot, das wir teilen

Veröffentlicht am 1 KommentarVeröffentlicht in Der musikalische Sonntagsgruß

Eine Melodie kann Worte auf wundersame Weise direkt ins Herz tragen.

„Wenn das Brot, das wir teilen, als Rose blüht, und das Wort, das wir sprechen, als Lied erklingt, …“. So beginnt dieses noch recht junge Lied und trägt seine Worte mit schlichter, liebevoller Klarheit und Leichtigkeit. Ein Lied zum 4. Sonntag nach Trinitatis, eingebettet in einen musikalischen Gedanken – und mit einem besonderen Gruß der Johannes-Kirche zum Schluss.

Singen Sie mit:
Hier der Liedtext mit zwei der fünf Strophen – eingespielt von Martina Jasper.

Wenn das Brot, das wir teilen, als Rose blüht,
und das Wort, das wir sprechen, als Lied erklingt,
dann hat Gott unter uns schon sein Haus gebaut,
dann wohnt er schon in unserer Welt.
Ja, dann schauen wir heut schon sein Angesicht
in der Liebe, die alles umfängt,
in der Liebe, die alles umfängt.

...

Wenn der Trost, den wir geben, uns weiter trägt
und der Schmerz, den wir teilen, zur Hoffnung wird,
dann hat Gott unter uns schon sein Haus gebaut,
dann wohnt er schon in unserer Welt.
Ja, dann schauen wir heut schon sein Angesicht
in der Liebe, die alles umfängt,
in der Liebe, die alles umfängt.

Wer nur den lieben Gott lässt walten

Veröffentlicht am Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Der musikalische Sonntagsgruß

Johann Gottfried Walther bringt uns durch ein stürmisches Choralvorspiel zu einem nahezu 400 Jahre alten Lied von Georg Neumark: „Wer nur den lieben Gott lässt walten“. Man kann ein wunderbares, fast schon vergnügtes Gottvertrauen darin hören, das über die Jahrhunderte hinweg zu uns spricht. Herzliche Grüße von der Johannesorgel voller Gottvertrauen am 3. Sonntag nach Trinitatis.

Singen Sie mit:
Hier der Liedtext und die Melodie – eingespielt von Martina Jasper.

Wer nur den lieben Gott lässt walten
und hoffet auf ihn allezeit,
den wird er wunderbar erhalten
in aller Not und Traurigkeit.
Wer Gott, dem Allerhöchsten, traut,
der hat auf keinen Sand gebaut.

Was helfen uns die schweren Sorgen,
was hilft uns unser Weh und Ach?
Was hilft es, dass wir alle Morgen
beseufzen unser Ungemach?
Wir machen unser Kreuz und Leid
nur größer durch die Traurigkeit.

...

Sing, bet und geh auf Gottes Wegen,
verricht das Deine nur getreu
und trau des Himmels reichem Segen,
so wird er bei dir werden neu.
Denn welcher seine Zuversicht
auf Gott setzt, den verlässt er nicht.

Möge die Straße uns zusammenführen

Veröffentlicht am 1 KommentarVeröffentlicht in Der musikalische Sonntagsgruß

Der Chor Stimmungsvoll grüßt herzlich mit einem Lied, das gut in diese Zeit passt – und das auch im Gottesdienst in der Johannes-Kirche am heutigen Sonntag klingen wird.

„Möge die Straße uns zusammenführen“ – das wünscht sich auch der Chor, der zurzeit nicht zusammen proben und singen darf. Alle Stimmen wurden einzeln aufgenommen und hier digital vereint.

Singen Sie mit:
Hier der Chor Stimmungsvoll mit den folgenden drei Strophen:

Möge die Straße uns zusammenführen
und der Wind in deinem Rücke sein;
sanft falle Regen auf deine Felder
und warm auf dein Gesicht der Sonnenschein.
Und bis wir uns wiedersehen, halte Gott dich fest in seiner Hand;
und bis wir uns wiedersehen, halte Gott dich fest in seiner Hand.

Hab‘ unterm Kopf ein weiches Kissen,
habe Kleidung und das täglich Brot;
sei über vierzig Jahre im Himmel,
bevor der Teufel merkt: du bist schon tot.
Und bis wir uns wiedersehen, halte Gott dich fest in seiner Hand;
und bis wir uns wiedersehen, halte Gott dich fest in seiner Hand.

Bis wir uns mal wiedersehen,
hoffe ich, dass Gott dich nicht verlässt;
er halte dich in seinen Händen,
doch drücke seine Faust dich nicht zu fest.
Und bis wir uns wiedersehen, halte Gott dich fest in seiner Hand;
und bis wir uns wiedersehen, halte Gott dich fest in seiner Hand.

Ins Wasser fällt ein Stein

Veröffentlicht am 2 KommentareVeröffentlicht in Der musikalische Sonntagsgruß

Ein herzlicher Gruß der Orgel mit einem Lied aus dem Gottesdienst in der Johannes-Kirche am ersten Sonntag nach Trinitatis.

Singen Sie mit:
Hier der Liedtext und die Melodie – eingespielt von Martina Jasper.

Ins Wasser fällt ein Stein,
ganz heimlich, still und leise;
und ist er noch so klein,
er zieht doch weite Kreise.
Wo Gottes große Liebe
in einen Menschen fällt,
da wirkt sie fort in Tat und Wort
hinaus in unsre Welt.

Nimm Gottes Liebe an.
Du brauchst dich nicht allein zu mühn,
denn seine Liebe kann
in deinem Leben Kreise ziehn.
Und füllt sie erst dein Leben,
und setzt sie dich in Brand,
gehst du hinaus, teilst Liebe aus,
denn Gott führt dir die Hand.